Entsaften oder mixen: Was ist gesünder?

Spread the love

Ein guter Stabmixer darf in der modernen Küche im 21. Jahrhundert niemals fehlen. Warum? Ein solider Zauberstab eignet sich dafür, Saucen zu mixen, Suppen zu zaubern, Smoothies zu pürieren und vieles mehr. Immer wieder scheiden sich die Geister darüber, ob es gesünder ist, den Smoothie zu mixen oder den selbst hergestellten Saft zu genießen.

Beide Arten haben Ihre Daseinsberechtigung

Warum nur entfacht immer wieder ein kleiner Streit zwischen der Frage, ob entsaften oder pürieren gesünder ist? Diese Diskrepanz muss nicht sein, schließlich haben beide Resultate aus frischem Obst und Gemüse ihre Berechtigung. Wichtig ist, dass Ihnen Ihr Ergebnis, das Sie zum Beispiel mit einem guten Stabmixer erzielen können, perfekt schmeckt. Was nützt es, wenn Sie zwar wissen, was gesund ist, dies jedoch nur mit Widerwillen zu sich nehmen? Manche Menschen lieben den leichten, frischen Saft, andere Verbraucher genießen den sämigen Smoothie, der als vitaler Früchtebrei überzeugt. Wir stellen Ihnen nun die Vor- und Nachteile vom Saft und vom Smoothie genauer vor.

Der leichte Saft für viele Anlässe?

Der Vorteil von einem Saft ist, dass er leichter ist als der Smoothie. Außerdem mögen es nicht alle Menschen, wenn Sie Fruchtstücke, Schalen oder Kiwi-Körnchen im Getränk finden. Ein naturtrüber Apfelsaft kann außerdem noch sehr leicht mit Wasser zur Fruchtschorle verdünnt werden. Dieser leichte Genuss bietet im Sommer oft eine gute Erfrischung für viele Menschen. Der Saft ist meist leicht verdaulich, da Kerne und Schalen aus dem Getränk gefiltert werden. Allerdings bedeutet es meist einen großen Aufwand mit dem Entsafter selbst den Saft herzustellen. Vieles von der Frucht geht verloren, somit sagt man auch manchmal dem Entsaften nach, dass Nährstoffe ausgekocht werden und damit der Ballaststoffanteil sinkt. Solche Aussagen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Es kommt stets auf die Art und Weise an, wie Sie entsaften.

Gemixter Smoothie ein Mehrwert für uns alle?

Auch der Früchtebrei, den Sie mit dem Stabmixer sehr schnell und einfach zubereiten können, hat seine Daseinsberechtigung, viel mehr als das: Die kompletten Beeren und Früchte werden gemixt, somit bleiben alle Bestandteile und Vitamine erhalten. Allerdings sagen die Befürworter des Entsaftens dem pürierten Smoothie nach, dass durch das mixen einige Vitamine verloren gehen würden. Auch diese Meinung ist sehr umstritten, es kommt immer auf die Art und Weise der Herstellung der Vitamin-Bombe an. Fakt ist: Der Smoothie ist wesentlich gehaltvoller als der Saft. Wenn Sie eine Banane, ein paar Erdbeeren, zwei Kiwis und eine Birne zum Smoothie mixen, ergibt es gerade einmal ein Glas zum Trinken. Dabei nehmen Sie fast die Kalorien eines kompletten Frühstückes zu sich. Der sämige Früchtebrei kann also sehr gut eine komplette Mahlzeit ersetzen.

Schnell mit dem Zauberstab arbeiten

In meinen Augen ist es sinnvoll, sehr schnell und effizient in der Küche zu arbeiten, wenn Sie frische Früchte verarbeiten möchten. Gerade wenn Sie für Kinder und die ganze Familie einen gesunden Vital-Drink herstellen wollen, ist der Smoothie eine kleine Gourmetfreude. Mit dem Stabmixer ist er schnell zubereitet. Außerdem können Sie spontan variieren, welche Früchte, Kräuter oder Gemüsesorten Sie in den Drink mixen möchten. Der Smoothie sollte stets frisch genossen werden, während der Saft oft mehrere Tage im Kühlschrank haltbar ist. Somit ist die Diskussion, ob Smoothie oder Saft, in meinen Augen sinnfrei. Beide Getränke haben, völlig zurecht, ihre Daseinsberechtigung. Wer den leichten Saft zur Mahlzeit liebt, sollte ihn genießen. Wenn Sie hingegen gern Früchte trinken und dabei zwischendurch keinen gesunden Snack essen können, sind Sie mit dem Smoothie bestens beraten. Wetten, dass Ihr Stabmixer auf alle Fälle in der gesunden Ernährung rund um Smoothie oft zum Einsatz kommt?

Fazit

Was spricht dagegen, je nach Anlass Saft und Smoothie zu genießen? Achten Sie auf sich und die gesunde Ernährung. Damit liegen Sie voll und ganz im Trend der Zeit.